| Impressum |
 Gas
 Startseite
 Gasvergleich
 Fragen und  Antworten
 Gasverbrauch  Richtwerte
 Tipps Gas sparen
 Gas Entstehung
 Umweltschutz
 Zukunft von Gas
 Vorteile Erdgas
 Gasnews Blog

Gas - Erdgas Entstehung - Wissen - Vorkommen

Hier ist ein Artikel zu finden, der beschreibt, wie Erdgas entsteht, bzw wie Gas entstanden ist, vor einigen Millionen von Jahren. Hier wird auch beschrieben, wie man Gasfelder finden kann und welche Methoden es gibt, es zu entdecken. Hier wird auch beschrieben, das Erdgas gute Zukunftsaussichten hat und gut für die Umwelt ist.


Wie ist Erdgas Entstanden - Wie entsteht Gas genau?

Wie Kohle und Erdöl auch, gehört Erdgas zu den fossilen Quellen bzw Energieträgern und sind daher vor sehr langer Zeit unter hohen Druck und großer Hitze entstanden. Bei Gas, Öl und Kohle handelt es sich im Grunde um nichts anderes, als um sterbliche Überreste von Mikroorganismen. Zu den restlichen Bestandteilen gehören Fische, Pflanzen und verschiedene Tiere die das Meer bewohnt haben. Der absolut natürliche Vorgang der zur Gasentstehung nötig ist, hat vor sehr vielen Millionen von jahren angefangen, dieser Vorgang dauert bis heute an. Wen man so möchte, dann entsteht also immer wieder neues Gas, das bedeutet aber noch lange nicht, das es für immer in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen wird.

ÖL - Erdöl

Bei Erdöl gibt es gleich mehrere Theorien, wie es entstanden ist, oder besser geschrieben, am entstehen ist. So gibt es Ölquellen, die vor langer Zeit aufgegeben wurden, zum Teil kann aber wieder Öl gefördert werden. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Öl nicht aus Überresten von Pflanzen und Tieren stammt, sondern sehr tief im Erdkern gebildet wird. Da dies ein spezielles Thema ist, wird hier nicht weiter darauf eingegangen.

Zurück zum Erdgas, das Gas das in der heutigen Zeit gefunden und gefördert wird, ist in etwa vor 15 bis 600 Millionen Jahren entstanden und lagert seit dem im Boden. Als Ausgangsmaterial dienen wie beim Öl auch (geläufige Theorie), pflanzliche und tierische Überreste.

Abgestorbene Pflanzen, Tiere und Plankton, lagerten sich zumeist am Meeresboden ab und wurden nach langer Zeit von Sand, Erdschichten und Gestein überdeckt. Im laufe von Jahrmillionen wurden die Erd und Gesteinsschichten immer dicker, dies hatte zur Folge, das komplizierte chemische Prozesse in den Gang gesetzt wurden. Im Verlaufe der Zeit wurden durch langwierige chemische Prozesse die organischen Stoffe in Kohlenwasserstoffe umgewandelt.

Da Erdöl vermutlich die gleiche Geschichte in der Entstehung hat wie Gas, kommt dieses auch oft zusammen vor. Wen der Druck durch die Gesteinsschichten und Erdschichten extrem hoch ist, dann wird davon ausgegangen, das eher Gas als Öl entsteht.

Methoden um Gas und Erdgasfelder zu finden

Es gibt ganze vier Möglichkeiten ein Gasfeld zu finden, im laufe der Geschichte in der schon Gas gefördert wird, wurden die Methoden der Gassuche immer weiter verbessert. Noch heute arbeiten Geologen, Geophysiker und Geochemiker an einer Verbesserung der Verfahren zur Findung von Erdgas.

Hier eine kurze Auflistung, welche Methoden es gibt um Gas zu finden:

Seismisch: Messung mit der Hilfe von Schallwellen.
Gravimetrisch: Hierbei werden Veränderungen der Schwerkraft gemessen.
Erdmagnetisch: Hier werden die magnetischen Kraftfelder gemessen.
Geoelektrisch: Untersuchung der elektrischen Eigenschaften des Untergrunds

Am weitesten verbreitet ist die seismische Messung bei der Suche nach Gas, diese wird im Moment auch ständig verbessert und weiter entwickelt.

Es gibt dazu zwei ähnliche Verfahren die verwendet werden, das wäre zum einen die Reflexionsseismik, diese Funktionsweise ist bekannt von einem Echolot das sich auf jedem Schiff befindet. An der Erdoberfläche werden starke Schwingungen (Schallwellen) erzeugt, die an den  einzelnen Schichtgrenzen nahezu vertikal reflektiert werden. Diese jetzt reflektierten Schwingungen werden an der Erdoberfläche mit einem speziellen Gerät aufgezeichnet, anschließend genau ausgewertet. Bei dieser Methode werden Wellenstrahlen beobachtet, die sich zum Teil parallel zu Oberfläche hin bewegen und dort aufgezeichnet werden. Die Ergebnisse werden später am Computer mit Hilfe spezieller Programme ausgewertet.

Wird bei einer Messung an einem Ort ein großes Gasvorkommen vermutet, wird immer zuerst eine Probebohrung vorgenommen und ausgewertet. Je nach dem wie die Bohrung verlaufen ist, entscheidet man sich ob es sich lohnt Gas zu fördern oder nicht. Um eine Produktionsstädte zu errichten, muss die Gasblase eine bestimmte Größe haben.

Bei der Probebohrung bei der Suche nach Gas ist es so, das nur eine von vier Bohrungen nach Erdgas zu einem Erfolg führt.

Wie kommt das Gas zum Verbraucher das gefördert wurde?

Nach dem das Erdgas gefördert wurde, wird dieses erst mal unterirdisch zwischen gelagert, also unter der Erde in großen Gasspeicher. Nach der Zwischenlagerung wird das Gas in Piplines gepumt. Die Gaspiplines sind nicht selten viele tausend Kilometer lang und gehen durch viele Länder. Die bekanntesten Gasleitungen in Europa gehen von Russland bis nach Deutschland und anderen Ländern in Europa. Das Gasnetz das es in Deutschland gibt, kann man sich in etwa so vorstellen, wie man es von der Stromversorgung her kennt. Eine andere Möglichkeit Gas zum Verbraucher zu transportieren, oder es ins Gasnetz zu bringe, ist der Transport mit dem Schiff, oder auch mit dem Lkw. Da beide Methoden recht teuer und aufwendig sind, sind diese Methoden nicht besonders gefragt und kommen wirklich nur dann zum Einsatz, wen es nicht anders geht.

Aus was besteht Erdgas den eigentlich?

Ein großer Bestandteil von herkömmlichen Erdgas ist Methan, hier handelt es sich um eine einfache Form von Kohlenwasserstoff. Die genauen Bestandteile dieser Form sind vier Atomteilchen Wasserstoff und ein Atomteilchen Kohlenstoff. In geringen Mengen ist im Erdgas auch Propan und Butan enthalten. Die genaue Zusammensetzung und die Anteile von anderen Gassorten ist abhängig vom Fundort. Oft werden die fremden Gassorten auch aus dem eigentlichem Erdgas heraus gefiltert und extra verkauft, bzw verarbeitet. Weitere Bestandteile sind noch Kohlendioxid, Stickstoff und Helium. Bei der Produktion von Helium, dient das Erdgas darüber hinaus sogar als Rohstoff. Der Grund warum bei der Verbrennung von Erdgas relativ viel Wasserdampf entsteht ist der das Methan sehr viel Wasserstoff enthalten ist. Der Anteil an Kohlendioxid ist im allgemeinen eher gering, weshalb das Erdgas eine gute Co2 Bilanz hat, das der Umwelt zugute kommt.